FANDOM


Ottavio Ranieri
RANIERI CHARAKTER

Geschlecht

männlich

Tätigkeit

Gouverneur von Turin und des Reichts von Sardinien
Mitglied der Verschwörungsgruppe "Brüder des Lichts"

Haarfarbe

braun

Augenfarbe

braun

Familie

unbekannt

Beziehungen

Lucrezia (Geliebte)
Fabrizio (Rivale)
Elisa (Rivalin) Lucrezia (Affäre)
Beauville (Vorgesetzter)

Status

aktiv

Gespielt von

Luca Ward

Herzog Ottavio Ranieri, Gouverneur von Turin und des Reichs von Sardinien, ist der Hauptantagonist der Serie. Ranieri wird von Luca Ward dargestellt.

Aussehen und CharakterBearbeiten

Ranieri ist ein grosser, eleganter Mann mit einem ernsten Gesicht, das von sichtbaren, scharfen Gesichtslinien gekennezeichnet ist. Seine Haare sind schulterlang und braunn, etwas heller als die von Fabrizio, aber im gleichen Stil. Meist sind sie jedoch wie in der damaligen Zeit zu einem Schwanz gebunden. Ranieri ist meistens in seiner Uniform als Gouverneur zu sehen, ein blau-schwarzer Frack mit vergoldeten Aufschlägen und Knöpfen, einer Weste und ein paar roter Hosen. Die einzige Variante ist ein silbrig-weißes Anzug bei einer Fest im Palast Bussani in der vierundzwanzigsten Episode.

Ranieri nutzt seine Stellung als Gouverneur aus, um seine Ambitionen durchzusetzen. Er besitzt ein kalter, berechenbarer und boshafter Charakter. Ranieri tendiert auch, jähzornig zu werden. Trotz seiner antrainierten militärischen Disziplin zeigt er sich entschlossen, die Liste in seinen Händen zu bekommen. Auch Drohungen und Provokationen gehören zu seinem Repertoire, die Fabrizio oft zu hören bekommt. Bis auf seinen beiden Hunde zeigt er sich gegenüber keinem emotional gebunden. Insgesamt begeht Ranieri ein Mord an einem seiner bezahlten Schergen, zudem er lässt er Capitano Lombardi und die Herzogin Bussani töten. Auch Elisa lässt er töten, obwohl Angelo alles nur inszeniert. Er schiesst dabei in der letzten Folge auf Fabrizio und verletzt ihn leicht.

GeschichteBearbeiten

Ranieri ist Gouverneur von Turin und des Reichs von Sardinien und scheint ein treuer, ergebener Mann an der Seite des Königs zu sein. Doch in Wahrheit ist Ranieri das Haupt der „Brüder des Lichts“, eine Verschwörunsgruppe, die den König aufgrund seiner neuen Reformen stürzen möchten und seinen Sohn, Viktor Amadeus III., der mit den Verschwörern verbündet ist, aufsteigen lassen wollen. In dieser Gruppe ist auch Lucrezia, die seine Geliebte und Frau seines Übergeordneten, den Marchese Beavuille. Ironischerwiese möchte Beauville genau von Ranieri, dass er diese Liste der Verschworenen findet.

Diese Liste soll einem Kapitän in Monginevro gebracht werden. Ranieri schickt dabei Schergen los, die die Liste stehlen und dem Herzog die Liste in zwei Tage bringen sollen. Die Schergen töten den Capitano Lombardi, werden aber ihrerseits von Fabrizio getötet, der dem Capitano Lombardi die Liste bringen musste. Als Ranieri erfährt, dass womöglich Fabrizio die Liste besitzt, planen er und Lucrezia, sie ihm zu entwenden. Eines Tages besucht Fabrizio zum erten Mal den Gouverneur, um von ihm eine unterschriebene Gnade zu bekommen. Im Gegenzug hat Fabrizio wichtige Dokumenten, die das Leben des Königs betreffen. Doch Ranieri rutscht im Gespräch heraus, wo denn diese „Liste“ sei. Fabrizio versteht nun, dass Ranieri selbst hinter der Verschwörung steckt.

Auch, als Ranieri seine Strategie ändert und Fabrizio überzeugen will, dem neuen System beizutreten, schafft er es nicht. Ranieri versucht mehrmals, an die Liste zu kommen. Ein mal Schickt er Soldaten , die sich als seine Sklaven ausgeben und Elisa bedrohen, und ein weiteres Mal schickt er vier Banditen, die Elisas Kind töten. Beide Male sterben die Schergen durch Fabrizios Hand.

Als Ranieri Fabrizio in eine Falle lockt und ihn für den Tod vo Beauville verhaftet, glaubt er, die Liste zu bekommen. Doch Fabrizio verneint seine Hilfe und würde lieber unschuldig sterben. Ranieri organisiert für ihn eine Flucht, aber nur, damit ihm Fabrizio zu den Dokumenten bringt. Auch dort verratet Fabrizio nicht,  wo sie sind. Ranieri lässt Clelia Bussani töten, weil sie Fabrizio helfen wollte. Am Tag des Todesurteil von Fabrizio zeigt Elisa dem König die Liste. Verzweifelt versucht Ranieri, den König zu entführen, doch Fabrizio haltet ihn auf und kämpft mit ihm. Ranieri verletzt Fabrizio an der Hüfte mit einem Schuss, wird aber seinerseits von einem Schuss am Arm verletzt und danach verhaftet wird. Er meint zum Schluss noch zum König, dass die Neue Ordnung trotzdem nicht vorbei ist. Der König widerspricht ihm und lässt ihn wegführen, wo er womöglich wegen Hochverrats ein Todesurteil kriegen wird.