FANDOM


Giulio Drago
Giuli

Geschlecht

männlich

Tätigkeit

Graf
Mitglied der Verschwörungsgruppe "Brüder des Lichts"

Haarfarbe

blond

Augenfarbe

blau

Familie

unbekannte Mutter (verstorben)

Beziehungen

Fabrizio (bester Freund)
Elisa (früheres, versuchtes Vergewaltigungsopfer, Freundin)
Margherita (frühere Verlobte)
Marchese Ludovico Maffei (Freund)

Status

verstorben, beging Selbstmord

Gespielt von

Kaspar Capparoni

Conte Giulio Drago war der beste Freund von Fabrizio und Mitglied der Verschwörungsgruppe „Brüder des Lichts“. Giulio wird von Kaspar Capparoni dargestellt.

Giulio stirbt in der zwanzigsten Episode, als er bei einem Duell gegen Fabrizio um die Liste sich Fabrizios Schwert selbst in den Bauch stößt.

Aussehen und CharakterBearbeiten

Giulio hatte lange blonde Haare und blaue Augen. Meistens trug er ein roten Mantel, mit dem er Fabrizio oder das Lokal besucht.

Giulio war ein impulsiver, humorvoller Typ. Er war ein mutiger, loyaler Freund von Fabrizio. Gegenüber Elisa verhält er sich anfangs leicht spitzbübisch, doch dann werden sie Freunde. Er liebte seine Freundin Margherita, doch leider verbrachte er fast jeden Abend in der „Schwarzen Katze“ und betrank sich nicht selten dort. Mit Caterina, die Kellnerin des Hauses, vergnügte er sich oft im Lokal.

GeschichteBearbeiten

Giulio wuchs zusammen mit Fabrizio auf, weswegen die beiden beste Freunde sind. Als Fabrizio zurückkehrt, macht ihn Giulio sofort über die Situation im Piemont klar und wie es um ihrer Majestät steht. Giulio selbst ist gegen den König, weshalb er der Verschwörungsgruppe „Brüder des Lichts“ beigetreten ist.

In der fünften Episode wird er von Elisa mit einem Stein bewusstlos geschlagen, als er sie betrunken versucht hat zu vergewaltigen. Giulio befreit sie aber auf Bitten seines Freundes, indem er die Wachen anlügt. Giulio gibt Elisa aber zu verstehen, dass er sie selbst lieber am Galgen gesehen hätte.

Seinem Freund Fabrizio gibt Giulio offen zu, dass er ein Verschwörer ist. Er hindet ihn aber nicht daran, die Liste dem König zu geben. Vielmehr steht er auf seiner Seite, als Fabrizio durch die Einbrüche im Haus und die Attacken von Ranieri leidet. Auch tröstet er ihn, als Fabrizio seinen Sohn verliert. Als Fabrizio das Attentat vereitelt, verspricht Fabrizio seinem Freund die Dokumente zu geben. Als es aber so weit kommt, überlegt es sich Fabrizio anders ,weswegen die beiden temporär getrennte Wege gehen. Doch Giulio beweist seine Loyalität, indem er Fabrizios Trauzeuge bei seiner Hochzeit wird, auch wenn es nicht zu der Vermählung kommt.

Mit Margherita hingegen läuft es schlecht. Als er erfährt, dass ihre Familie kein Geld mehr besitzt, lehnt er sie ab. Er liebt sie jedoch und möchte sie  züruck, als es aber schon zu spät ist und Margherita ihr Gelübde abgegeben hat. Verzweifelt betrinkt er sich jeden Tag und taucht oft beim Kloster auf, um sie wieder zurückzuholen. Doch Margherita kehrt zu ihrer Entscheidung nicht zurück. Am Tag ihrer Weihe versucht der betrunkene Giulio verzweifelt in die Kirche einzutreten, wird er von Fabrizio mit einem Faustschlag bewusstlos geschlagen. Fabrizio macht ihm klar, dass seine Verrücktheit zu später Zeit kommen und Margherita ihre Entscheidung gemacht hat.

Der verzweifelte Giulio sieht seinen Sinn nur noch in der Verschwörung. Lucrezia schafft den durcheinander gebrachten Conte Drago zu überreden, die Liste zu stehlen um so Fabrizio zu retten. Er begibt sich an einem Abend bei seinem Freund. Fabrizio und Elisa hören das Lärm und sehen Giulio beim Durchstöbern der Bücher. Er macht jedoch kein Spaß und bedroht Elisa mit dem Schwert. Fabrizio stellt sich vor ihr und verteidigt sie, und die beiden Freunde duellieren sich. Giulio verletzt Fabrizio leicht an der Schulter und kämpt gegen ihn, als ihn Fabrizio beim Kampf das Schwert abnimmt. Es kommt so weit, dass Fabrizio ihn mit einem Stoß schlagen könnte, aber er zögert. Stattdessen nimmt Giulio die Klinge seines Freundes selber in die Hand und stößt sie in sich hinein. Schwer verletzt fällt er zu Boden, während Fabrizio seinem Freund fragt, wieso er das getan hat. Giulio bittet hingegen seinen Freund, ihm einen letzten Gefallen zu gewähren und bringt ihn zu Margherita. Er möchte von ihr geküsst werden, damit sie so seinen letzten Atemzug aufbewahrt. Danach stirbt Giulio.

Kurz vor seinem Tod murmelt er zu Fabrizio, dass er Lucrezias Name falsch verstanden habe. Diese Bemerkung kommt Fabrizio später wieder in den Sinn, als er bemerkt, dass Lucrezia und nicht ihr Mann in der Liste aufgeführt ist. Er versteht, dass sein Freund ihn damals warnen wollte.