FANDOM


Episode 4
EPISODE 4

Episode

Episode 4

Erstausstrahlung

18. Dezember 2003

Vorherige Episode

Episode 3

Nächste Episode

Episode 5

Die vierte Episode von „Elisa di Rivombrosa“ wurde erstmals am 18. Dezember 2003 auf dem italienischen Privatsender Canale 5 ausgestrahlt. Sie ist der zweite Teil der zweiten Folge.

In einem verlassenen Haus finden Elisa und Fabrizio Unterschlupf. Fabrizio erzählt, dass sein Vater ihn oft beim Jagen hierherbrachte und bezeichnet dieses Haus als seine „Hütte am Ende der Welt“. Elisa fragt Fabrizio, wieso denn er auf einmal so nett zu ihr sei, woraufhin er antwortet, dass er auf keinen Fall eine erkältete junge Frau allein lassen würde, selbst wenn sie eine Dienstmagd sei. In dieser Hütte gäbe es für ihn keine Unterschiede. Die beiden wärmen sich beim Feuer auf. Elisa meint daraufhin, wie wenig genüge, um es gut zu haben. In einer romantischen Stimmung kommen sich die beiden näher und küssen sich ihr erstes „richtiges“ Mal. Doch als plötzlich ein Donner zu hören ist, kehrt Elisa auf den Boden der Tatsachen zurück. Sie beisst Fabrizio an der Lippe, bezeichnet ihn als Feigling und Lügner und flieht aus der Hütte.

Elisa: „Es reicht so wenig um es gut zu haben. Ich könnte hier bis zum Ende meines Lebens bleiben.“

Fabrizio: „Man muss es nur wollen.“

Elisa:  „Wenn es zu regnen aufhört, werden sie wieder der böse Herr, und ich die Dienstmagd sein.“

Fabrizio: „Und wer sagt es, dass es zu regnen aufhört? In den Hütten am Ende der Welt kann alles passieren.“ – Elisas und Fabrizios Gespräch bei der "Hütte am Ende der Welt"

Im Schloss van Necker bereitet sich Lucrezia mit Isabella auf den morgigen Besuch von Fabrizio vor. Sie macht sich extra für ihn hübsch, denn sie möchte ihn umhauen. Da erscheint ihr Mann, der sich von seiner Frau verabschiedet um für bürokratische Zwecke wieder nach Turin zurückzukehren. Schelmisch bittet Lucrezia ihren Mann, dem König ihre Grüsse auszurichten. Danach bittet sie Isabella, ihr eine Halskette zu geben, die sie ein mal von Lucrezia geschenkt bekommen hat. Sie möchte diese Halskette bei Fabrizios Ankunft tragen.

Währenddessen findet Angelo Elisa auf einem Waldweg. Er hat Fedro alleine zurückkommen sehen und hat sich deshalb Sorgen um Elisa gemacht. Elisa versichert ihm, dass es ihr gut gehe und bittet Angelo, sie zu Antonio zu begleiten, um ihm das Geld zu geben. Sie kann ihn Zuhause jedoch nicht finde und findet ihn später am See. Elisa sagt ihm, dass sie ihn erschrocken habe. Antonio meint, dass er sich am See näher bei seiner Frau fühlt. Der noch vom Tod seiner Frau verzweifelte Antonio kann sich selbst keine Ruhe geben. Weinend gibt er sich selbst die Schuld, weil er es nicht verhindern konnte, Lucia an die Standhaftigkeit ihrer Liebe zu überzeugen. Elisa tröstet ihn und denkt, dass Lucia mit seinem Mann wirklich glücklich gewesen ist.

EPISODE 4 01

Elisa versucht, Antonio zu trösten

Auf dem Rückweg treffen Angelo und Elisa auf den Conte Drago, der scherzhaft mit Elisa flirtet. Angelo regt sich auf, weil sich alle Adlige für was besseres halten und schert ihn zum Teufel.

In Rivombrosa angekommen wartet Fabrizio auf Elisa. Dabei ist er wieder in seiner alten Rolle als gemeiner Herr zurückgekehrt. Er erinnert Elisa, dass sie und er noch ein offenes Gespräch haben.

Ein aufgebrachter Alvise reist von Rivombrosa ab, da ihn dringende Geschäfte in die Innenstadt zwingen. Er trifft auf Fabrizio und sagt ihm, dass er die baldige Abreise des Conte bedauert. Dabei lässt Fabrizio Bemerkungen raus, er wolle vielleicht doch nicht weg von Rivombrosa, was seinen Schwager nicht gerade erfreut. Fabrizio verabschiedet sich dann von seinem „von Arbeit bekümmerten“ Schwager.

EPISODE 4 02

Anna spricht mit ihrer Mutter

In der Bibliothek reden die Contessa Agnese und ihre Tochter Anna über Alvise. Die Contessa denkt nicht gut von ihrem Schwiegersohn, während ihr Anna versichert, dass Alvise nur an die Gutsgeschäfte denkt. Plötzlich bekommt die Contessa einen Schwächenfall, und bittet Anna, Elisa zu holen. Anna findet sie im Zimmer von Emilia, wo beide mit den neuen Kleidern spässeln. Anna tadelt beide und macht Elisa klar, dass sie sich um die Contessa und nicht um Emilia kümmern sollte. Auf dem Weg zur Contessa trifft Elisa auf Fabrizio, der von ihr eine Erklärung für das Abhauen bei der Hütte verlangt. Elisa macht ihm klar, dass der Kuss an der Hütte ein Moment der Schwäche war. Fabrizio erwähnt dabei wieder, dass er der Herr und Elisa eine Magd ist. Als Fabrizio aufdringlich wird, schafft es Elisa, das Zimmer zu verlassen.
EPISODE 4 03

Fabrizio wird wieder aufdringlich gegenüber Elisa

Elisa entschuldigt sich bei der Contessa für ihr Verschwinden und möchte ihr von einem Buch vorlesen. Das Vorlesen trat seit der Rückkehr von Fabrizio in den Hintergrund. Darauft meint die Contessa ironisch, dass es Elisa sei, die nie Zeit für das Vorlesen habe, wenn sie ständig im Wald spaziert. Elisa schwört, dass mit Fabrizio nichts passiert ist. Die Contessa glaubt ihr sofort und sagt, dass sie nicht von ihr Angst, sondern von ihrem Sohn Angst habe.

Fabrizio will sich auf den Weg zu Lucrezia machen. Dabei tadelt er Angelo, der sich ihm vorhin respektlos gegenüber verhielt. Angelo gibt zu verstehen, dass er lediglich aus Zuneigung gegenüber Elisa impulsiv gehandelt hat.

In der Königsresidenz bittet Ranieri dem Königsberater Beauville, die Ermittlungen zu einer möglichen Verschwörung abzubrechen. Die Verschwörung sei lediglich ein Gerücht, dass von einigen, unzufriedenen Adligen erfunden wurde. Beauville erneuert sein Vertrauen zu Ranieri, verlangt aber, dass jegliche Widersetzer sofort beseitigt werden.

EPISODE 4 04

Ranieri schlägt Beauville vor, die Ermittlungen gegen eine mögliche Verschwörung abzubrechen

Fabrizio kommt zum Schloss von Lucrezia an. Die beiden ehemalige Verlobte begrüssen sich. Fabrizio bemerkt, dass Lucrezia die Halskette trägt, die er ihr einst schenkte. Lucrezia garantiert ihm, dass sie ihn in dieser Zeit nie vergessen und auf sein Geschenk nie verzichtet hat. Danach sprechen die beiden über die gemeinsame Vergangenheit. Fabrizio möchte wissen, warum Lucrezia ihn gedemütigt und die Heirat mit Beauville verschwiegen hat. Lucrezia gibt ihm zu verstehen, dass sie noch jung war und Fehler gemacht hat; nun ist sie aber eine reife, treue und ergebene Ehefrau. Lucrezia bietet Fabrizio ihre Freundschaft und Hilfe an. Das Gespräch wird misstrauisch von Isabella verfolgt. Nachdem Fabrizio gegangen ist, beichtet Lucrezia ihrer Kammerdienerin, dass es ihr schwerfällt Fabrizio, zu hintergehen. Es gäbe wenige Männer wie ihn im Umfeld.

EPISODE 4 05

Fabrizio und Lucrezia sprechen über ihre gemeinsame Vergangenheit

Elisa besucht ihre Mutter im Dorf und bringt Geld mit. Im Gespräch mit der Mutter offenbart Elisa, dass sie seit der Rückkehr des Conte verwirrt ist. Sie kann das Verhalten den Conte nicht entziffern. Ihre Mutter erzählt vom Conte und erinnert sich an ihn als ein impulsiver, aber dennoch liebevollen Herr. Elisas Mutter fällt auf, dass ihre Tochter vom Conte wie von einem Verliebten redet, doch Elisas streitet dies ab. Später taucht auch Elisas Schwester Orsolina auf.

EPISODE 4 06

Elisa besucht ihre Familie im Dorf

Fabrizio sucht Elisa in ihrem Zimmer, doch stattdessen findet er ihr Tagebuch. Er liest es und sieht, dass Elisa auch von ihm geschrieben hat.

Elisa kommt aus ihrem Besuch zurück. Sie erzählt Angelo, dass ihre Schwester Orsolina eine Schwäche für ihn hat. Er macht jedoch klar, dass sie nur ein Kind ist und nicht sie diejenige ist, die ihn interessiert.

Elisa kommt in ihr Zimmer und sieht Fabrizio, der ihr Tagebuch liest. Sie bezeichnet ihn dort als einen „perfiden Mann, bei dem sie sich geirrt hat.“ Elisa fordert ihr Tagebuch zurück, doch Fabrizio erinnert ihr abermals, wer der Herr im Hause ist und verbietet ihr ab sofort, die Biblothek zu benutzen. Dabei wird er wieder aufdringlich. Elisa will ihre Herrin darüber informieren. Zuerst sagt ihr Fabrizio, dass seine Mutter schlafe, doch Elisa weiss, dass die Contessa nicht um diese Zeit ruht. Also packt sie Fabrizio auf den Rücken und bringt sie in den Keller. Er sperrt sie dort ein und lässt sie alleine zurück, bis sie begriffen hat, dass sie als Dienerin dem Herrn gehorchen muss.

EPISODE 4 07

Fabrizio sperrt Elisa im Keller des Schlosses ein

Ranieri bekommt vom Capitano Terrazzani einen Brief von Lucrezia und erfährt, dass der Plan momentan aufzugehen scheint.

Fabrizio taucht am Abend wieder in den Keller und möchte wissen, ob Elisa die Lektion gelernt habe. Er fordert sie auf, sich auf seine Oberschenkel zu sitzen. Als er sie küssen will, wendet sie sich von ihm ab. Sie würde ihn niemals küssen wollen. Scherzhaft meint der Conte, dass dies bereits geschehen ist und verlässt den Keller. Elisa ruft dem Conte zu, dass er sie niemals haben wird.

In der Küche versucht Bianca ihren Bruder zu ärgern. Sie meint, dass Elisa mit irgendwelchen Adligen zusammen sei. Angelo regt sich darüber auf und nur Amelia kann den Streit schliesslich beenden.

Beim gemeinsamen Abendessen spricht Fabrizio mit seiner Schwester und Emilia über Giulio Drago. Emilia findet Giulio sympathisch, Anna hingegen findet es komisch, dass eine gut erzogene Dame wie Margherita Maffei sich in einem Typen wie Giulio verlieben konnte. Plötzlich taucht Bianca auf und berichtet schockiert, dass es der Contessa Agnese schlecht gehe. Amelia hat der Contessa das Essen hinaufgebracht und sie sehr abgeschwächt im Bett aufgefunden. Eilig kommen Fabrizio und Anna ins Zimmer der Mutter. Nachdem Emilia weggebracht wurde, verlangt die Contessa nach ihrer Elisa. Während sich Anna fragt wo sie ist, holt Fabrizio sie schnell aus dem Keller. Elisa merkt, dass etwas mit der Contessa geschehen ist.

Die Contessa weiss, dass sie im Sterben liegt und sagt ihrer Elisa, dass sie wie eine Tochter für sie gewesen ist. Sie bedankt sich für die Zuneigung ihr gegenüber.

Elisa: „Jetzt wird alles vorbei sein, und Euch wird es besser gehen.“

Contessa Agnese: „Ja, das denke ich auch.“Die letzten Worte der Contessa Agnese an Elisa

EPISODE 4 08

Die Contessa Agnese spricht ein letztes Mal mit ihrer Gesellschaftsdame

Danach möchte die Contessa mit ihrem Sohn sprechen. Mit letzter Kraft bittet sie ihm, sich um Rivombrosa zu kümmern. Sie erinnert ihn daran, dass er ein Ristori ist und dem König stets treu ergeben sein soll. Auch wenn es vielleicht falsch gewesen ist, Elisa wie eine Tochter zu behandeln, bittet die Contessa ihren Sohn, für ihr Wohlergehen zu sorgen und sie zu respekteiren. Nach diesen Worten stirbt die Contessa. Anna findet es schade, dass sie sich von ihrer Mutter nicht einmal verabschieden konnte.